Eigentlich liegt das Fest der Liebe und der Familie gerade hinter uns, doch für die Partnervermittlungen haben die Feiertage gerade begonnen. Im Januar ist die Aktivität auf den einschlägigen Partnervermittlungen um einhundert Prozent höher als sonst. Gleiches gilt für die Zahl der Neuanmeldungen. Der Flirtfaktor ist größer als in den beiden eigentlichen Spitzenmonaten Juni und Juli zusammen. Der Januar-Boom hat zwei Gründe: Weihnachten und Silvester.

Die Angst vor neuem Weihnachtsfrust

Für ElitePartner.de, welches derzeit 7.000 neue Mitglieder am Tag begrüßen darf, hängt der Boom primär mit Weihnachten zusammen. Viele Singles würden sich während der Feiertage selbst das Versprechen geben, nicht noch einmal ein Weihnachtsfest alleine verbringen zu müssen, berichtet Diplom-Psychologin Lisa Fischbach. Viele Menschen belaste das Gefühl der Einsamkeit während der Festtage ganz besonders. Der Januar-Boom beginne deshalb eigentlich schon direkt nach dem zweiten Weihnachtsfeiertag und setze sich bis ins neue Jahr fort.

Silvester lässt die biologische Uhr lauter ticken

Doch auch der Jahreswechsel zeichne für den Boom auf den großen Partnervermittlungen verantwortlich, so Fischbach weiter, die für ElitePartner tätig ist und im Nebenberuf als Single-Coach versucht, einsame Herzen zusammenzuführen. Silvester verursache bei den Menschen das Gefühl, dass ihnen “die Zeit durch die Finger” rinne, schildert die Expertin. Das Bewusstsein des eigenen Alters und der möglicherweise schwindenden Chancen, doch noch den richtigen Partner zu finden, würden durch den Jahreswechsel ganz besonders gefördert. Zeitgleich markiere der Januar aber auch einen Neuanfang. Er ist der Monat, in dem man mit frischer Kraft seine guten Vorsätze umsetzen möchte – wozu bei vielen Menschen das Finden von Liebe gehört.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>